Witz des Tages: Merkel hält Dublin-System für nicht funktionsfähig

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Bei ihrem Treffen am Wochenende mit dem spanischen Ministerpräsidenten Sánchez entdeckte Merkel anscheinend das Problem des Dublin-Abkommens. Die Kanzlerin stellte fest: Das Dublin-System funktioniere nicht. „Nach dieser Theorie dürfte nie ein Migrant oder ein Flüchtling bis nach Deutschland kommen“, sagte Merkel am Samstag im spanischen Sanlúcar.

Angesicht dieser unfassbaren Aussagen beginnt man jetzt schon zu erahnen, was folgen wird. Diese Aussage ist insofern ungeheuerlich, als es doch die Kanzlerin höchstpersönlich war, die die Order gegeben hat, jeden unkontrolliert nach Deutschland hereinzulassen. Sie war es, die die These aufstellte, die Grenzen Deutschlands könnten nicht kontrolliert werden. Dabei geschah es auf ihre Anordnung, dass Behörden und Sicherheitskräfte nicht für Sicherheit und Ordnung an den deutschen Grenzen sorgen durften.

Diejenigen, die versuchten, die EU-Außengrenzen zu schützen, wurden als Rechtspopulisten diffamiert. Orbán, Kurz und Salvini werden als „Unruhestifter“ in innerhalb der EU-Ordnung gebrandmarkt. In der Theorie müsste das Dublin-Abkommen genauso funktionieren. Wer in einem sicheren Drittstaat als Migrant oder Flüchtling ankommt, muss dort registriert oder zurückgewiesen werden und darf nicht unkontrolliert an andere EU-Länder weitergereicht werden.

Von diesem Abkommen wird jedoch seit 2015 kein Gebrauch mehr gemacht. Dank Merkel. Merkel hat dafür gesorgt, dass wir in Europa seitdem mit ungebremster Massenzuwanderung konfrontiert sind. Die Sozialsysteme erodieren immer schneller, der Niedriglohnsektor boomt und Kriminalität und Gewalt haben exorbitant zugenommen. Wollte Merkel Deutschland und Europa wirklich vor Masseneinwanderung, sozialer Armut und Gewalt bewahren, hätte sie schon längst ganz andere politische Entscheidungen treffen müssen. Dies ist aber nicht geschehen.

Stattdessen kommt nun immer wieder dieselbe Leier: „Wir müssen ein faires Verteilsystem finden und gemeinsam die Rückführung organisieren“, sagte Merkel am Samstag in Spanien. „Dieser Herausforderung müsse sich jeder stellen und sie müsse gemeinsam bewältigt werden“.

Die Umverteilung, von der Merkel spricht, wird nur nach Deutschland und Frankreich möglich sei. Alle anderen Staaten werden sich weigern, weitere Migranten aufzunehmen. Italien zieht nicht mehr mit, genauso wie Österreich und die Visegrád-Staaten. Und Skandinavien ist gerade auf dem Weg, sich von der EU-Migrationspolitik zu verabschieden. Zu groß sind die dort angerichteten Kollateralschäden. Die Bevölkerung sowie die Regierungschefs der sogenannten „Nordländer“ spielen nicht mehr mit.

Dass die Rückführung von bereits aufgenommenen Migranten nicht funktioniert, belegt die Zahl der Asylbewerber, die sich trotz abgelehnten Antrags noch immer in Deutschland aufhalten. Ganz abgesehen von denen, die trotz Ablehnung wieder unbehelligt einreisen können. Das Abkommen, das Merkel mit Spanien getroffen hat, wird keinerlei Wirkung haben. Von den Medien als großer Coup präsentiert, sollen in Spanien registrierte Flüchtlinge, die jedoch in andere EU-Staaten einreisen, binnen 48 Stunden wieder zurückgeschickt werden. Dieses Abkommen dürfte jedoch vollkommen wirkungslos sein, da sich Migranten kaum in Spanien registrieren dürften.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick