Vatikan öffnet Geheimarchive – Was kommt nun ans Tageslicht?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Keine guten Zeiten für den Papst und den Vatikan. Der Papst ist schwer angeschlagen. Seit Wochen gibt es Schlagzeilen um die kriminellen Machenschaften des Papstes und der Mitglieder der katholischen Kirche. Gerüchte sind im Umlauf, dass der Papst der Anführer des weltweit größten Pädophilenrings sei. Bereits mehrere Razzien fanden im Vatikan statt, Dokumente wurden beschlagnahmt und Mitarbeiter ausgetauscht. Missbrauch des Vatikan von Spendengeldern wurde enthüllt. Gerüchte machen die Runde, dass der Papst am Corona-Virus erkrankt sei könnte, nachdem er am Aschermittwoch krank gesehen worden war. Bislang dementierte der Vatikan – der Papst sei nicht mit dem Virus infiziert.

Bald könnten noch wesentlich weitreichendere Informationen ans Tageslicht befördert werden, denn heute hat der Vatikan seine Archive aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs für Forscher „uneingeschränkt“ geöffnet. Dort können nur Dokumente eingesehen werden, die der Vatikan bislang streng unter Verschluss gehalten hat: Schriftverkehr, Notizen und andere Dokumente aus der Zeit Pius‘ XII., der während des Zweiten Weltkrieges Papst war. Forscher wollen nun herausfinden, weshalb der Papst nicht gegen die Ermordung von sechs Millionen Juden prostiert hat, was er gewusst hat und was hinter den Mauern des Vatikans geschehen ist.

Bis zur Veröffentlichung möglicher Forschungsergebnisse dürfte noch einige Zeit vergehen. Dabei könnten aber noch so einige weitere Überraschungen ans Tageslicht kommen, mit denen die Öffentlichkeit nicht rechnet – denn der russische Präsident Wladimir Putin machte vor wenigen Wochen einige Andeutungen, wonach die offizielle Geschichte über den Zweiten Weltkrieg nicht korrekt sei. Putin sagte bei seiner Rede zur Lage der Nation im Januar, er „wolle Geschichtsfälschern das Maul stopfen“. Vielleicht muss die Geschichte bald neu geschrieben werden?

Die Entscheidung, die Archive über den Zweiten Weltkrieg öffnen zu lassen, hatte Papst Franziskus vor einem Jahr bereits bekanntgegeben. Papst Pius XII. wurde wegen seiner Zurückhaltung über die Verbrechen des NS-Regimes immer wieder kritisiert. Als Papst Benedikt XVI. 2009 die Seligsprechung von Papst Pius XII. fördern wollte, brach eine Welle der Entrüstung und Kritik über ihn herein, darunter von jüdischen Organisationen. Bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung im März 2019 sagte Franziskus, die „Kirche habe keine Angst vor der Geschichte. Deshalb lege er voll Vertrauen gegenüber seinen Vorgängern diesen dokumentarischen Nachlass vor und überantworte ihn den Forschern“. Wir werden gerade hier besonders genau hinsehen….Lesen Sie hier mehr. 

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick