Trump will „endlose Pentagon-Kriege“ beenden

Präsident Donald Trump treibt den US-Truppenabzug im Nahen und Mittleren Osten voran. Trump kündigte am Mittwoch an, die Truppenstärke in Afghanistan und dem Irak weiter zu reduzieren. Bereits am Montag sagte er in einer Pressekonferenz, dass das Pentagon (US-Verteidigungsministerium) junge Menschen in den Krieg geschickt habe, um die wirtschaftlichen Interessen von Rüstungskonzernen zu sichern. Das Pentagon strebe Kriege an, um Rüstungskonzerne „glücklich“ zu machen. Es würde aber offenbar „einigen Leuten nicht gefallen, wenn die US-Truppen nach Hause kommen“ sagte Trump.

Dem Präsidenten war von der US-Zeitung „The Atlantic“ unterstellt worden, beleidigende Kommentare über gefallene Soldaten und Kriegsveteranen abgegeben zu haben. Als Quelle für die angeblichen abfälligen Bemerkungen Trumps, die er beim Besuch des Grabes des Sohnes des ehemaligen Stabschefs des Weißen Hauses, John Kelly, auf dem Arlington Nationalfriedhof gemacht haben soll, gab „The Atlantic“ einen „anonymen Informanten“ an.

Die Behauptung ist insofern vollkommen lächerlich, als Donald Trump selbst in der Militärakademie „Westpoint“ „aufgezogen“ worden ist und einige Executive Orders zur Unterstützung und Honorierung von Kriegsveteranen erlassen hat. Wie wir bereits mehrfach erklärten, gibt es die Vorstellung, Trump sei vom militärischen Geheimdienst und einer Gruppe sogenannter „Whitehats“ als Präsident rekrutiert worden, um den Deep State weltweit zu bekämpfen. Dabei habe er offenbar die Unterstützung von Wladimir Putin und Xi Jinping, welche in ihren eigenen Ländern alle Hände voll zu tun haben, die Kabale zu bekämpfen, die die Erde seit Jahrhunderten unterjochen.

Trump handelt selbstredend zuvorderst im Interesse der amerikanischen, insgesamt doch aber im Interesse der Weltbevölkerung. Der Präsident ist weder eine israelische noch eine zionistische Marionette. Das dürfte spätestens dann für alle Zweifler deutlich geworden sein, als Trump einen Staat nach dem anderen dazu verpflichtet, Friedensabkommen mit Israel zu schließen – und umgekehrt, denn die zionistischen Kräfte in Israel und weltweit verteilt, waren zahlreichen Kritikern zufolge ebenfalls ein großer treibender Faktor, welcher für die „endlosen“ Kriege und die Unterjochung und Ausbeutung der Weltbevölkerung verantwortlich waren.

Wäre Trump eine „israelische Marionette“ wäre es kaum zu den Friedensverträgen mit Israel gekommen. Mit der Verlegung der US-Botschaft von Tel-Aviv nach Jerusalem, welches sowohl die Hauptstadt für Israel als auch Palästina ist, hat der Präsident signalisiert, dass die USA beide Länder als vollwertige Staaten anerkennen – und die zionistischen Kräfte in der israelischen Regierung in die Schranken gewiesen.

Zionisten sind wohlgemerkt nicht mit dem Judentum gleichzusetzen! Es ist eine kriminelle Organisation, die nach der Weltherrschaft griff und das Judentum unterwandert und für seine Zwecke missbraucht hat. Ursprung des Zionismus ist die satanische Sekte um Sabbatei Zevi, die sich auch die Frankisten nannten. Das Judentum wurde genauso unterwandert und missbraucht wie der Vatikan, die CIA und der Mossad von den Jesuiten unterwandert worden ist. Im Prinzip haben diese beiden kriminellen, satanischen Organisationen Hand in Hand gearbeitet.

Die Äußerung Trumps, die Führungskräfte im Pentagon würden gerne Kriege führen, um den Rüstungskonzernen volle Auftragsbücher zu bescheren, führte dazu, dass der Präsident in den sozialen Medien mit dem ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower verglichen worden ist. In seiner Abschiedsrede 1961 als Präsident, warnte Eisenhower vor der zunehmenden Macht des militärisch-industriellen Komplexes:

„Diese Verbindung eines immensen militärischen Establishments und einer großen Rüstungsindustrie ist neu in der amerikanischen Erfahrung. In den Regierungsräten müssen wir uns davor hüten, dass der militärisch-industrielle Komplex ungerechtfertigten Einfluss gewinnt, ob er nun erwünscht oder unerwünscht ist. Das Potential für den katastrophalen Aufstieg fehlgeleiteter Macht ist vorhanden und wird fortbestehen. Jede Waffe, die hergestellt wird, jedes Kriegsschiff, das gestartet wird, jede Rakete, die abgefeuert wird, bedeutet im letzten Sinne einen Diebstahl von denen, die hungern und nicht gefüttert werden, denen, denen kalt ist und die nicht bekleidet sind“, so Eisenhower.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick