Trump prüft Abzug von US-Truppen aus Deutschland

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Berichten der „Washington Post“ zufolge denkt US-Präsident Donald Trump darüber nach, die in Deutschland stationierten US-Truppen abzuziehen. Für Trump sollen demnach zwei Optionen denkbar sein: Die Rückkehr der Truppen in die USA oder die Verlegung nach Polen. Laut „Washington Post“ soll es sich bislang jedoch nur über eine interne Studie des Pentagon handeln, schreibt die „Welt“.

US-Präsident Trump soll die Idee eines Truppenabzugs bei einem Treffen mit seinen Militärberatern und Vertretern des Weißen Hauses geäußert haben. Dem Bericht der „Washington Post“ zufolge sollen die europäischen Nato-Mitglieder über diese Studie beunruhigt sein. Sie versuchen derzeit herauszufinden, ob Trump es mit seinem Vorhaben ernst meine oder ob diese „Überlegung“ lediglich einer Truppen-Neustrukturierung im Zuge des Nato-Gipfels im Juli sein soll.

Bislang dementierten sowohl der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats als auch des Pentagons, eine Analyse über einen möglichen US-Truppenabzug aus Deutschland angefordert zu haben. Die Stationierung der US-Truppen im Ausland werde jedoch regelmäßig im Hinblick auf Kosten-Nutzen geprüft. Die USA fühlten sich Deutschland als Nato-Partner nach wie vor verpflichtet.

In der Vergangenheit kritisierte Trump die Nato immer wieder als obsolet, gleichzeitig forderte er die acht Nato-Partner zu höheren Verteidigungsausgaben auf. Diese seien der 2014 getroffenen Vereinbarung zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben für die Nato nicht genügend nachgekommen. Die Vereinbarung der Nato sieht vor, dass die Mitgliedstaaten ihre Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen.

In Deutschland ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs das größte Kontinent an US-Truppen stationiert. Die US-Armee hatte sowohl in das Militärkrankenhaus von Landstuhl sowie auch die bekannte Air Base von Ramstein und schließlich auch in Wiesbaden viel Geld investiert. Dies scheint günstiger, als die Armee an anderen Standorten komplett neu aufzubauen. Trump zeigte sich entsprechend angriffslustig. Er hatte vor kurzem EU-Ländern und auch insbesondere Deutschland vorgeworfen, zu wenig Geld in die Verteidigung zu investieren. Zunächst hatte Deutschland die Zusage gegeben, 2 % pro Jahr zu investieren und dieses Ziel bis zum Jahr 2024 ausgerufen. Nun jedoch wurde dieses Versprechen zum Teil wieder einkassiert.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick