Soros investiert über 40 Millionen in Wahlwerbung gegen Trump

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Der Milliardär und Trump-Hasser George Soros hat angekündigt, dieses Jahr seine Wahlausgaben für die Präsidentschaftswahl am 3. November 2020 im Vergleich zu 2016 zu verdoppeln. Soros will alles daran setzen, um Präsident Donald Trump zu stürzen, in dem er nun über 40 Millionen Dollar in Wahlwerbung für die Demokraten einsetzt. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden – dem eine Demenzerkrankung nachgesagt wird – wird ebenfalls von Soros unterstützt.

Allein in den ersten drei Monaten des Jahres gab Soros über 28 Millionen Dollar für die Wahl 2020 aus. 10 Millionen Dollar gingen an „Win Justice“, eine Organisation, die farbige Menschen und andere Wähler-Minderheiten mobilisieren soll, für die Demokraten abzustimmen. Soros pumpt zudem Geld in die Kassen des „Democracy PAC“ (political action committee), eine politische Organisation, die daran arbeitet, Trump und die Republikaner im Kongress zu „besiegen“. Laut öffentlichen Aufzeichnungen hat das PAC 40 Millionen Dollar erhalten, doppelt so viel wie beim Wahlkampf 2016.

Während die Demokraten in den USA gegen den Einfluss des Geldes in der Politik wettern, finanzieren die größten Geldgeber ihrer Partei ein massives Netz von Organisationen, um sie zur Wahl der Demokraten zu bewegen. Die beispiellosen Ausgaben von Soros verdeutlichen, wie abhängig die Demokraten trotz ihrer eigenen Rhetorik von den Spenden der Milliardäre abhängig sind. Die Organisation „Super PAC“ hat direkt 5,5 Millionen Dollar von Soros erhalten. Der „Policy Reform Fund“, eine Unterorganisation der „Open Society Foundation“, der NGO von George Soros, hat ebenfalls 35 Millionen Dollar für den Wahlkampf gegen Trump gespendet.

Das „Democracy PAC“, welches nach einem Bericht der US-Medienplattform „Breitbart“ dafür bekannt ist, große Summen an Kandidaten der extremen Linken zu spenden, hat anderen PACS über 25 Millionen Dollar gespendet, darunter über 7 Millionen Dollar an das PAC, welches enge Beziehungen zu Senator Chuck Schumer von den Demokraten unterhält. Darüber hinaus gab es 5 Millionen Dollar für „Priorities USA Action“, ein großes PAC, das Joe Biden unterstützt und 2,5 Millionen Dollar für die linke „Win Justice“-Koalition spendete.

Viele der Gruppen, die Millionen von Soros erhalten, sind Spitzenspender, die massive Anti-Trump-Kampagnen unterstützen. Zu ihren Bemühungen gehört Anti-Trump-Werbung, die sich auf die Kritik an der Reaktion des Präsidenten auf die Coronavirus-Pandemie in den demokratisch geführten Bundesstaaten Pennsylvania, Michigan und Wisconsin konzentriert. Soros hat auch Geld an die demokratische Parlamentssprecherin Nancy Pelosi und an das Wahlkomitee des Demokratischen Senats gespendet.

Ob es Soros gelingen wird, die Wahlen zu seinen Gunsten zu beeinflussen, bleibt abzuwarten. Damit zu rechnen ist aber nicht, denn der Präsident ist inzwischen bei über 60% der Bevölkerung beliebt, vor allem bei den schwarzen und hispanischen Minderheiten – auch wenn die Medien manipulativ ein anderes Bild zeichnen. Die Black Lives Matter Proteste sind alle inszeniert und zumeist von Anti-Trump-Organisationen, wie auch von George Soros finanziert, um dem Präsidenten zu schaden und die amerikanische Gesellschaft zu spalten. Hier haben wir mehr Beispiele dafür. 

Bislang ist es den Gegnern aber weder gelungen, den Präsidenten durch die Russland-Affäre zu stürzen, noch durch das gefakte Impeachment-Verfahren oder durch die Corona-Krise. Es ist davon auszugehen, dass der Präsident auch dieses Jahr die Wahlen gewinnen wird. Denn die Bevölkerung wacht größtenteils immer mehr auf und erkennt, was der Präsident tatsächlich für sein Volk leistet. Joe Biden ist kaum als ernstzunehmender Gegner zu betrachten.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick