Sea-Watch-Kapitänin Rackete fordert Aufnahme aller Flüchtlinge aus Libyen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Die Kapitänin der Sea-Watch-3, Carola Rackete, fordert, dass alle Flüchtlinge aus Libyen aufgenommen werden müssen: „Wir hören von einer halben Million Menschen, die wir rausholen müssen. Diese seien in Lagern oder bei Schleppern und müssten sofort raus in ein sicheres Land.“ Rackete fordert außerdem die Aufnahme von Klima-Flüchtlingen. Diesen müsse bei einer sicheren Überfahrt nach Europa geholfen werden. Das sei auch die Verantwortung Europas, sagte Rackete der „Bild“-Zeitung.

Rackete war entgegen italienischen Rechts mit dem NGO-Schiff „Sea-Watch-2“ mit über 50 Migranten in den Hafen von Lampedusa eingefahren und hatte durch das Rammen eine Polizeibootes italienische Polizeibeamte in Lebensgefahr gebracht. In Italien wird jetzt gegen die Deutsche unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt, berichtete die „Welt“.

Weil die Verhältnisse in den libyschen Migrantenlagern so „katastrophal“ seien, gebe es eine „historische Verantwortung, Flüchtlinge aufzunehmen, die wegen des Klimas oder der Machtverhältnisse nicht mehr in ihren Ländern leben könnten“, sagte Rackete. Der Zusammenbruch des Klimasystems würde Klimaflüchtlinge hervorbringen, wie wir natürlich aufnehmen müssten, so Rackete weiter: „Wir kommen jetzt zu einem Punkt, wo es forced migration gibt, also eine durch äußere Umstände wie Klima gezwungene Migration. Und da haben wir keine Wahl mehr und können nicht einfach sagen, dass wir die Menschen nicht wollen.“

Die Debatte über Flüchtlingszahlen in Europa sei „absurd“, so Rackete weiter. Die Zahl an Menschen, die wir aufgenommen hätten, wäre ja noch immer gering. Das Thema Flüchtlingsmigration dürfe nicht den rechtspopulistischen Parteien überlassen werden, so Rackete.

Die Frage nach dem Umgang mit in „Seenot“ geratenen Flüchtlingen und das Thema „Flüchtlinge“ überhaupt hat die Gesellschaft tief gespalten. Mit dem Verhalten und den Äußerungen einer Frau Rackete wird die Debatte um den Klimawandel und Flüchtlinge ad absurdum geführt. Nach diesem Auftreten der Kielerin ist es nach Jahrzehnten vor der Weltöffentlichkeit wieder peinlich geworden, deutsch zu sein. Klimawandel einfach zu vermischen mit anderen Themen ist offenbar en vogue, wie Sie hier lesen…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick