RKI stützt sich auf Zahlen von fehlerhaften Covid-19-Tests

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Das Robert-Koch-Institut stützt sich bei der Angabe der mit Covid-19 Infizierten auf die Ergebnisse von Tests, die allerdings – wie sich herausstellte – fehlerhaft sind. Es handelt sich um die sogenannten PCR-Tests, berichtet die „Rheinische Zeitung“. Sie werden für Corona oder Covid-19-Tests herangezogen, obwohl sie fachlich-medizinisch noch gar nicht evaluiert worden sind. Sie sind deshalb fehlerhaft, weil sie sehr viele falsch-positive Ergebnisse liefern. D. h. jemand wird als Corona-Positiver getestet, obwohl da nichts ist.

Tests von Fußballbundesliga-Spielern beim 1. FC Köln und bei Borussia Mönchengladbach haben ergeben, dass ein getesteter Spieler am ersten Tag positiv getestet wurde und am nächsten Tag negativ. Dieses Beispiel zeigt, dass die Tests willkürliche Ergebnisse liefern. Selbst bei einem falsch angezeigten Test müsste man erwarten können, dass ein unter gleichen Bedingungen wiederholter Test immer die gleichen falschen Ergebnisse liefert.

Daraus resultiert, dass die derzeit verwendeten Corona-Tests, die als Grundlage für das RKI gelten, einem Lotteriespiel gleichen. Die Testergebnisse und die daraus erlassenen Maßnahmen können aber für die betroffene Person so ganz leicht zu einem Riesen Problem werden. Die Fußballprofis wurden ständig getestet, daher waren die genannten Tests nicht deshalb negativ, weil die betreffende Person „Corona überstanden“ hat, sondern die Personen wurden die ganze Zeit negativ getestet, dann war ein Test plötzlich positiv und am nächsten Tag wieder negativ. Sie haben also nicht zwei oder drei Tage das Coronavirus gehabt, welches dann plötzlich wieder verschwunden ist.

Die „Rheinische Post hatte von einem positiven Corona-Test bei einem Spieler berichtet. Dann wurde eine zweite Testreihe durchgeführt und plötzlich ist der Test des betroffenen Spielers negativ ausgefallen. Der 1. FC Köln schrieb am 30. April 2020 auf seiner Webseite: „Der 1. FC Köln hat am Donnerstag seine gesamte Mannschaft sowie Trainer- und Betreuerstab auf Covid-19 testen lassen. Drei Personen wurden positiv getestet, alle sind symptomfrei. Nach einer Bewertung der Fälle durch das zuständige Gesundheitsamt müssen die drei positiv getesteten Personen in eine 14-tägige Quarantäne.“

Am 4. Mai schreib der 1. FC Köln dann: „Der 1. FC Köln hat am Sonntag erneut seine gesamte Mannschaft sowie Trainer- und Betreuerstab auf Covid-19 testen lassen. Alle Tests eines unabhängigen Labors waren negativ.“

Immer mehr Experten sagen inzwischen öffentlich, dass es sich beim Coronavirus um ein Virus handelt, das in seiner Gefährlichkeit maximal mit der Grippe vergleichbar ist. Die angebliche Corona-Krise und die daraus resultierte Umsetzung der Maßnahmen ist rein politisch gewollt und hat keine ausreichende medizinische Begründung.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass bei Corona-Tests in Tansania , die an Papaya-ähnlichen Früchten und bei Ziegen durchgeführt wurden, „Corona festgestellt“ worden ist. Aufgrund dieser Testergebnisse hat Tansania den Laborleiter des nationalen Gesundheitslabors suspendiert, der für die Tests des Coronavirus verantwortlich war. Die Früchte und Ziegen hätten wohl kaum Corona, sondern die importieren Testkits seien fehlerhaft. Woher die Testkits importiert worden sind, sagte die Behörde nicht. Denn Fall haben wir aufgegriffen und verfolgen ihn an dieser Stelle weiter – denn er entscheidet über alle Maßnahmen, die bislang getroffen worden sind und die noch getroffen werden. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick