RKI: Impfstoff im Herbst offenbar falsche Prognose

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Das Robert-Koch-Institut, das bei der „Corona-Pandemie“ eine zentrale aber fragwürdige Rolle bei der Beratung der Spahn-Merkel-Regierung übernommen hat, gab nun überraschend bekannt, „aus Versehen ein veraltetes Positionspapier veröffentlicht zu haben“. Dabei geht es um die Prognose, dass es im Herbst in Deutschland einen Impfstoff gegen das Corona-Virus geben werde. In dem Positionspapier wurde der Einsatz eines „wirksamen Impfstoffs“ gegen das Coronavirus für „möglich gehalten“. Doch nun ist das RKI überraschend von diesem Standpunkt abgerückt.

Erstaunliche Wende zum Impfstoff

Angesichts der nur einen Tag vorausgehenden Meldung über den von Putin registrierten Corona-Impfstoff (hier der Beitrag von uns: https://www.watergate.tv/rote-oder-blaue-pille-russland-stellt-corona-impfstoff-her/), überrascht diese Meldung wenig. Wie in unserem Beitrag bereits vermutet, ist davon auszugehen, dass Trump und Putin die Impfstoffherstellung überwachen und kontrollieren, so dass kein gesundheitsschädlicher mRNA-Impfstoff, den Bill Gates verwenden wollte, zur Anwendung kommt.

Das Robert-Koch-Institut hat nicht nur seine Position zur Impfstoffverfügbarkeit im Herbst geändert, sondern auch zur „Beherrschbarkeit der Corona-Pandemie“ in Deutschland in den nächsten Monaten. Es wird jetzt vor „Unwägbarkeiten wie Mutationen“ gewarnt und „nur kurze Immunitätszeiten könnten den Nutzen von Impfungen relativieren“, hieß es nun von einer Sprecherin des RKI gegenüber dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“.

Stattdessen will das RKI nun eine bundesweite Impfkampagne für den Zeitpunkt vorbereiten, zu dem ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung stehe. Dazu würden jetzt tragfähige Konzepte für Lagerung, Verteillogistik, priorisierte Zielgruppen oder umfassende Impfüberwachung erarbeitet. Die Planung dafür laufe bereits. Mehrere Expertengruppen und die „Ständige Impfkommission“ seien daran beteiligt, so die RKI-Sprecherin.

Die Äußerung lässt tatsächlich vermuten, dass Trump und Putin die Kontrolle über die Impfstoffherstellung – im positiven Sinne – übernommen haben und darüber wachen, dass keine gesundheitsschädlichen Impfstoffe hergestellt und angewandt werden. Trump hatte prognostiziert, dass bis zum Spätherbst ein Impfstoff für all jene, die sich freiwillig impfen lassen wollen, zur Verfügung stehen und dieser durch das Militär verteilt werde. Damit will der amerikanische Präsident sicherstellen, dass keine gesundheitsschädlichen Impfstoffe ausgegeben und verteilt werden, sondern der speziell von ihm und seinem Team überwachte risikofreie Impfstoff.

Viele Menschen sind noch immer der Ansicht, das Virus sei gefährlich – sie warten daher sehnsüchtig auf einen Impfstoff, um sich wieder sicher zu fühlen. Diese Angst ist das Resultat der wochenlangen Panikmache durch die Mainstream-Medien und die Spahn-Merkel-Regierung. Zu diesem Zweck wird ein sicherer und nicht gesundheitsschädlicher Impfstoff unter der Überwachung Trumps hergestellt. Wie es aussieht, wird eine ähnliche Verteilungslogistik wie in den USA angewendet werden, damit auch in Deutschland all jene, die sich freiwillig impfen lassen wollen, nur mit einem sicheren Impfstoff und nicht mit Gates Gen-Impfung (mRNA-Impfung) geimpft werden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick