Präsident Trump will Antifa zur Terrororganisation erklären

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 votes, average: 4,18 out of 5)
Loading...

Der Deep State fährt nun weltweit heftige Geschütze gegen Präsident Trump und seine Allianz auf. Der Russia-Hoax ist aufgeflogen, Spygate ist aufgeflogen, der Impeachment-Hoax ist aufgeflogen und die Corona-Krise hat sich ebenfalls nicht so entwickelt, wie von den Drahtziehern erhofft und geplant. Die „Aufstände“ in den USA sind nicht zufällig gerade jetzt entstanden. Denn in den USA stehen die Anhörungen von Ex-Präsident Obama und Ex-Außenministerin Hillary Clinton an. Beiden werden schwere Verbrechen nachgesagt und die Anhörungen im Justizausschuss des Senats haben begonnen.

Rod Rosenstein, ehemaliger leitender Stellvertreter des US-Justizministeriums von 2017 bis 2019, wurde am 03.06.2020 zum ersten Mal im Justizausschuss verhört. Es geht um Spygate und um die widerrechtliche Verurteilung General Flynns sowie um dessen Erpressung durch das FBI. Obama hatte von all dem gewusst, bzw. wurde von Soros beauftragt, Trump „zu verhindern“. Hillary Clinton ist von der Rechtsorganisation „Judicial Watch“ bei Gericht vorgeladen worden, um in der Email-Affäre auszusagen. Wir hatten an dieser Stelle bereits ausführlich sowohl über Obamagate, Spygate, den General-Flynn-Fall und die Email-Affäre von Clinton berichtet.

Just vor diesen Anhörungen „ermordet“ ein weißer Polizist auf offener Straße einen schwarzen Mann. Das Video, wie die Polizisten auf dem Mann knien und dadurch seinen Tod verursacht haben sollen, ging in allen Medien um die Welt. Doch schon kurz nach Tat sind in den sozialen Medien Zweifel an der offiziellen Version der Medien aufgekommen.

Floyd und der Polizist Chauvin sollen sich gekannt haben. Floyd soll zudem ein Pornostar gewesen sein und Chauvin gar kein Polizist, sondern ein sogenannter „Crisis Actor“ oder ein „Agent Provocateur“, der gezielt für solche „Einsätze“ bezahlt wird. Augenzeugen und Nachbarn von Chauvin berichteten, sie hätten gar nicht gewusst, dass ihr Nachbar ein Polizist sei. Chauvin soll zudem bereits im Zusammenhang mit den Schießereien in Boston gesehen worden sein.

Weiteren Zeugenaussagen zufolge soll Floyd gar nicht tot sein, sondern die Szene soll „gestellt“ gewesen sein. Diese Meldungen sind aber nur Mutmaßungen. Aus dem Krankenwagen, der gekommen war, um Floyd ins Krankenhaus zu bringen, sind nur „Polizisten“ und nicht Ärzte und Rettungssanitäter herausgekommen. Sie haben den „toten“ Floyd einfach auf eine Bahre gelegt, in den Wagen geschafft und sind davongefahren.

Wieder mal eine False Flag?

Es deutet vieles darauf hin, dass es sich bei der „Tötung“ Floyds um eine False Flag handelt, um eine bestimmte Reaktion in der Bevölkerung zu erzeugen. Diese blieb natürlich nicht aus. Viele glaubten an die Version in den Medien, also die mutwillige Ermordung eines schwarzen Mannes durch einen weißen Polizisten und gingen auf die Straßen, um friedlich gegen rassistische Polizeigewalt zu protestieren.

Genau darauf aber haben offenbar die Drahtzieher dieser False Flag gewartet. Denn die friedlichen Proteste wurden sehr schnell von gewalttätigen Randalierern unterwandert. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um Mitglieder der Antifa handelte. Sie griffen Polizisten und andere Demonstranten an, zerstörten und plünderten Geschäfte, warfen mit Ziegelsteinen und zündeten Autos an.

Dass die „Proteste“ der Antifa orchestriert und lange geplant waren, wurde dadurch ersichtlich, dass diese in fast allen großen Städten der USA gleichermaßen heftig ausbrachen. Überall wurde die gleiche Handschrift verwendet: Plünderungen, Randale, Angriffe und Brandschatzung. Viele „echte“ Demonstranten konnten die Antifa-Randalierer und Provokateure jedoch erkennen und entlarven und stellten entsprechende Videoaufnahmen in die sozialen Medien. In der Nähe der Proteste wurden auch bereitgestellte Paletten mit Ziegelsteinen entdeckt. Bei den Brandschatzungen wurde laut Geheimdiensten und Terrorismusexperten auch gezielt Brandbeschleuniger eingesetzt. Eine perfekt organisierte Logistik.

Wer die Antifa finanziert und mit ihr – vor allem hierzulande – sympathisiert, dürfte inzwischen bekannt sein. Der nicht minder als Bill Gates begüterte „Philanthrop“ George Soros finanziert mit seiner Open Society Foundations die Antifa und deren „Aktivisten“ weltweit. Während es sich Bill Gates vor allem zum Ziel gemacht hat, die Menschheit auf 500 Millionen zu reduzieren und alle Menschen durch implantierte Chips und ID-Tätowierungen zu kontrollieren, kümmert sich George Soros um die politischen Belange auf der Welt.

Soros sorgt dafür, dass seine Organisationen Regierungen, Universitäten, Schulen, Institutionen und andere Organisationen unterwandern. Mit seinen Kampagnen sorgt der „Philanthrop“ für politische Umstürze und ist für die Flüchtlingsströme aus dem Nahen und Mittleren Osten sowie aus Afrika nach Deutschland und Europa verantwortlich. Er bezahlt Regierungen und setzt seine Spieler überall ein, damit sie seine Politik vertreten.

Erste Verhaftungen von Antifa-Mitgliedern in den USA

Die Geheimdienste, die mit US-Präsident Trump und dessen Allianz zusammenarbeiten, haben alle Antifa-Drahtzieher und Mitglieder längst ausgemacht und registriert. Alle Finanzströme sind aufgezeichnet worden. Nach den orchestrierten Gewaltaufständen hat Präsident Trump angekündigt, die Antifa endgültig zur Terrororganisation erklären zu lassen. Seit seiner Ankündigung ist auch in vielen Bundesstaaten die Nationalgarde von den Gouverneuren zum Einsatz gebracht worden, um die Bevölkerung vor den gewalttägigen Aufständischen und Plünderern zu schützen.

Nach Trumps Ankündigung hat das US-Justizministerium 56 regionale Taskforces angewiesen, die Führer der Antifa und die in Verbindung stehenden Gruppen zu identifizieren und festzunehmen. Seitdem sind auch die bekannten Antifaunterstützer und Mitglieder bei uns in der Regierung, im Bundestag und in den Medien völlig aus dem Häuschen und schießen aus allen Rohren gegen Trump. Sogar Vergleiche mit Hitler werden gezogen. Die unterste Schublade des „Journalismus“ ist erreicht. An vorderster Front steht mit seiner Hetze wieder einmal der „Spiegel“.

Zahlreiche Politiker der Linken, Grünen und der SPD haben sich nachweislich und öffentlich als Sympathisanten, Unterstützer oder sogar Mitglieder der Antifa geoutet. Für sie alle könnte es bald ebenfalls zu strafrechtlichen Konsequenzen kommen.Vermutlich daher rühren die heftigen Reaktionen von Politik und Medien.

Während die Antifa in den USA für Brandstiftung, Totschlag, Hetzjagden und Plünderungen gesorgt hat, berichten deutsche Linksmedien von „friedlichen Protesten“. Donald Trump indes wird als martialischer Diktator hingestellt, der dem Volk mit „dem Militär droht“. So unverfroren wie selten zuvor haben die deutschen Medien die Gewalt und den Vandalismus der Antifa zu „noblen Protesten gegen rassistische Polizeigewalt“ umgedichtet und zu einer vermeintlichen „Bürgerrechtsbewegung“ verbrämt.

Anstatt über die Tatsachen und deren Hintergründe zu berichten, wird Donald Trump als Ursache für die Rassenunruhen gebrandmarkt. Trump selbst wird von den Medien sogar als Rassist hingestellt. Die gewaltsamen Krawalle der Antifa werden verharmlost und sind für die deutsche Presse in Ordnung, solange der Zweck die Mittel heiligt. Wenn hingegen hierzulande friedlich gegen die vom Merkel-Regime vorgenommenen Grundrechtsbeschränkungen protestiert wird, werden alle an den Protesten beteiligten pauschal als Rechtsradikale, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker oder Aluhutträger diffamiert. Während es in den USA tatsächlich Hetzjagden durch Antifa-Terroristen gegeben hat, werden diese aber zu friedlichen Protesten umgedichtet.

Antifa-Unterstützer in Merkel-BRD drehen hohl

Außenminister Heiko Maas, der nach Meinung zahlreicher Beobachter ebenfalls ein Unterstützer oder mutmaßlich ein Mitglied dieser von Soros finanzierten Terrororganisation sein dürfte, sagte auf Twitter: „Ich hoffe, dass diese Proteste, die friedlich sind, nicht weiter in Gewalt münden, aber noch viel mehr, dass diese Proteste etwas bewirken. JournalistInnen, die von vor Ort berichten, müssen ihre Arbeit tun können – das muss ein Rechtsstaat garantieren.“

Ein Herr Maas, der an Inkompetenz, Scheinheiligkeit, Verderbtheit, Verlogenheit und Bosheit kaum zu überbieten ist, hat in 2017 dafür gesorgt, dass die großen Zensurgesetze gegen Bevölkerung, soziale Medien und Presse erlassen worden sind. Hier lesen Sie mehr darüber, was noch geplant ist. Ein Herr Maas kritisiert mit diesem Tweet offen den Präsidenten der USA und bezichtigt ihn der Untergrabung des Rechtsstaats, während er selbst – mit Angela Merkel – den Rechtsstaat in diesem Land abgeschafft hat. Frau Merkel und ihr Sprecher waren es auch, die von Hetzjagden gegen Ausländer in Chemnitz sprachen, wo es gar keine gab. Und nun nennen Regierungsmitglieder dieses Regimes die tatsächlichen Hetzjagden in den USA, begangen durch die Antifa, als friedliche Proteste.

Sowohl das gesamte Merkel-Regime als auch alle Parteimitglieder des Bundestags aber auch viele Länderchefs und ihre Parlamentsmitglieder sowie die gesamte deutsche Mainstream-Presse sind vollständig untragbar geworden. Hier werden auf unfassbar dreiste und verlogene Art tagtäglich immer mehr Grenzen überschritten. Man kann mit Recht sagen, dass sowohl das Merkel-Regime als auch die deutschen Medien einen offenen Krieg gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald John Trump, führen. Kritiker sind sogar der Ansicht, es würde Zeit, dass dieses gesamte BRD-Regime, das keinerlei Legitimation mehr hat, sowie die gesamte, von Soros finanzierte Mainstream-Presse endlich abgesetzt und alle Verantwortlichen vor ein Militärgericht gestellt werden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick