Merkel will WHO weiter „den Rücken stärken“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Anlässlich der „World Health Assembly 2020“ vom 18. Mai hat Angela Merkel auf der Internetseite www.bundeskanzlerin.de ihre Videobotschaft veröffentlicht. Mit der Botschaft wird klar, dass Merkel ihren WHO-Kurs fortsetzt und der kriminellen Organisation weiterhin den Rücken stärkt. Damit fällt sie Donald Trump und immer mehr Regierungschefs weltweit, die Abkehr von der WHO nehmen, erneut in den Rücken. Merkel sagte, dass die „Corona-Krise von keinem Land alleine gelöst werden könne. Man müsse gemeinsam handeln“.

Merkel sagte außerdem, „die Weltgesundheitsorganisation ist die legitimierte Institution, bei der die Fäden zusammenlaufen“. Die Welt erlebe eine globale Krise, fast fünf Millionen Menschen weltweit hätten sich mit dem Virus infiziert. Es gebe weltweit 300.000 Todesfälle, geschlossene Grenzen und herbe Einschnitte im Wirtschafts- und Alltagsleben. „Kaum ein Land bleibe von der Pandemie verschont“, so Merkel. Merkel dankte allen, die an der Weltgesundheitsversammlung teilnehmen, „um gemeinsam nach Lösungen zu suchen“.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 habe zu den notwendigen Reformen der WHO geführt. Auch die G7- und die G20-Staaten hätten das Thema Gesundheit zu einer Priorität gemacht, so Merkel. Auf der UN-Generalversammlung im vergangenen Jahr sei der „Globale Aktionsplan“ für ein gesundes Leben und das Wohlergehen aller Menschen verabschiedet worden. Dennoch müsse jetzt – das habe die Coronavirus-Pandemie gezeigt – weltweit noch mehr getan werden, so Merkel. Es müsse bessere Frühwarn-Mechanismen und bessere Präventions-Maßnahmen geben, mehr Forschungs-Kooperation und stärkere Gesundheitssysteme.

Es sei nun „am dringendsten, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen“, so Merkel. Dafür bedürfe es geeigneter Diagnostika und Therapeutika. Es gelte außerdem, einen Impfstoff zu entwickeln, welcher für alle zugänglich gemacht werden müsse. Merkel sei davon überzeugt, dass die Coronavirus-Pandemie überwunden werden könne, wenn „wir global gemeinsam daran arbeiten“. „Ich ermuntere alle, sich daran zu beteiligen! Und ich danke allen, die zum globalen Gemeinwohl beitragen!“, sagte Merkel.

Die „Videobotschaft“ Merkels verdeutlicht erneut, welcher globalen Agenda dieses Individuum angehört und folgt. Dass Merkel dabei vom „Wohlergehen der Menschen“ spricht, ist der blanke Hohn. Merkel und die globale WHO-Agenda, die unter anderem auch von Bill Gates vertreten wird, hat zum Plan, einen globalen Immunitätsausweis verpflichtend zu machen. Darin muss die Immunität für sämtliche Krankheiten, die von der WHO als gefährlich ausgewiesen werden, nachgewiesen werden. Damit wird de facto der Impfzwang eingeführt. Wer keinen Immunitätsnachweis besitzt, kann künftig vom sozialen und vom Arbeitsleben ausgeschlossen werden und seine Freiheitsrechte verlieren.

Dass die Kabale bereits eine „zweite Coronavirus-Welle“ planen, ist ja bereits in allen Medien zu lesen. Die soll im Herbst kommen und dann beginnen die drakonischen Maßnahmen wieder von vorne. Und im nächsten Frühjahr dann, wenn die zweite Welle abgeklungen ist, wird der Impfstoff und der Immunitätsausweis für jeden bereitstehen. Dann beginnt Kritikern zufolge der große Genozid an der Menschheit. Mehr zur vermuteten Impfwelle lesen Sie hier.

Deshalb müssen jetzt alle Menschen, auch hier in diesem Land, jeden Samstag auf die Straße gehen und protestieren. Dieses System muss abgeschafft, die Verbrecher hinter Gitter gebracht werden. Demonstrationen finden inzwischen in allen größeren Städten statt. Für alle Kritiker der Einschränkungen gilt: Stehen Sie endlich auf und nehmen Sie alle teil! Wir Menschen haben das Grundrecht auf Protest. Wir müssen dies nicht bei irgendeiner Pseudobehörde oder irgendeinem Pseudogericht beantragen!

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick