Merkel-Land: Mehr als 50 % dieser Betriebe vor dem Lockdown-Aus!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Angela Merkel und der Lockdown werden Deutschland noch teuer zu stehen kommen. Aktuell sieht es nach einer zweiten Welle aus – dargestellt in Medien, die kleine Zuwächse offenbar für die nächste Problematik halten. Nun hat der Mittelstand einen Brandbrief an die Merkel-Regierung geschrieben. Dies zeigt, wie ängstlich die Wirtschaft in Merkel-Deutschland bereits ist.

Kürzlich berichteten wir von einer Umfrage, die der Hotel- und Gaststättenverband „Dehoga“ durchgeführt hat. Die Ergebnisse zeigen, dass es sogar mehr als nur eines (!) Brandbriefs bedarf. Die Wirtschaft scheint teilweise vor einem regelrechten Aus zu stehen. Wir dokumentieren die Ergebnisse erneut – die Zahlen sind erschreckend.

“ Annähernd 60 % der Unternehmen würden nun um ihr Überleben kämpfen, heißt es dort. Die Existenzbedrohung kommt nicht überraschend. Im Januar bis Juli haben die Betriebe nach eigenen Angaben gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 einen Umsatzrückgang von 60,1 % vermelden müssen. Im März, dem Monat, in dem es zum ersten Lockdown kam, sind 63 % Umsatz weggebrochen, im April 86,8 %, im Mai 73,7 % und im Juni dann 52,2 %. Der Umsatzrückgang ist selbst im Juli praktisch dramatisch. Immerhin 43,2 % Umsatzrückgang verbuchte die Branche, obwohl die Betriebe im Kern wieder geöffnet haben können.

Wirtschaft bricht zusammen

Bis dato, so die „SZ“ unter Berufung auf eine Umfrage der Uni Mannheim, würden 44 % der Betriebe, die staatliche Hilfen beantragt haben, angeben, ohne diese Subventionen oder Unterstützungen nicht überleben zu können. Insgesamt würden etwa 65 % der Unternehmen, die an der Umfrage teilnahmen, staatliche Hilfe in Anspruch genommen haben. Kurzarbeitergeld, Corona-Soforthilfe sowie die Steuerstundung sind die meistgenannten Hilfestellungen.

Meinung: Die Bilanz ist bitter. Denn die große Insolvenzwelle dürfte erst noch anrollen. Insolvente Unternehmen müssen bis zum Herbst anders als in normalen Zeiten die Insolvenz nicht melden. Danach sind sie – bis dato – verpflichtet, dies nachzuholen. Dies wäre der Zeitpunkt, ab dem weitere Kunden für die noch überlebensfähigen Betriebe wegfallen können.“ Wie es für uns alle weitergehen kann, lesen Sie hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick