Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD): Merkel tritt ZURÜCK

Wenn es nach Sigmar Gabriel (SPD, ehemals Außenminister) geht, wird Angela Merkel zurücktreten und nicht mehr in die nächste Bundestagswahl gehen. Die Kanzlerin werde den Staffelstab an AKK weiterreichen. Die Republik bräuchte jetzt wieder mehr Führung, gerade, wenn es um EU-Fragen geht. Angela Merkel lasse den französischen Staatspräsidenten Macron am langen Arm verhungern, merkte Gabriel an.

Welche Regierung dann antritt….

Der ehemalige Außenminister ist der Meinung, die Kanzlerin sei nicht so „dumm“, um AKK in den kommenden 2,5 Jahren bis zur nächsten Wahl wie „einen Pudel neben sich herlaufen zu lassen“. AKK ist als Bundesparteivorsitzende Nachfolgerin von Merkel geworden und gilt seither auch als nächste Kanzlerkandidatin.

Die SPD erklärte bereits, sie wolle den Schritt zu AKK nicht mitmachen. Vermutlich strebt die Sozialdemokratie dann Neuwahlen an oder ginge schlicht in die Opposition. Angesichts der aktuellen Umfrageergebnisse wahrscheinlich die bessere Wahl.

Hintergrund der aktuellen Diskussion ist auch der Umstand, dass die FDP bereits vor Wochen erklärt hat, auch ohne Neuwahlen eine Schwarz-Grün-Gelbe Regierung („Jamaika-Koalition“) mitzutragen. Voraussetzung wäre, dass Merkel dann nicht mehr Kanzlerin ist, wie FDP-Chef Christian Lindner anmerkte. Angela Merkel wird nicht dieser Drohung wegen zurücktreten, aber gleichzeitig für die Union immerhin einen akzeptablen Rahmen für die weitere Regierungsarbeit anbieten können. „Jamaika“ dürfte anders als die GroKo auch bei einer anstehenden Bundestagswahl 2021 noch Chancen haben, als Regierungsbündnis zu halten.

Angela Merkel wäre auch eine der wenige Führungsfiguren, die ohne Wahlniederlage oder ein Debakel während der Regierungszeit ihren eigenen Abschied einleiten könnte. Wir hatten an dieser Stelle bereits vermutet, dass sie – dann – auch in die UN, vielleicht als Generalsekretärin, wechseln könne. Oder, sollten sie schlicht kaufmännische Interessen haben, als nicht-abgewählte Vortragsreisende deutlich mehr Geld verdienen würde als aktuell.

Merkels Vorträge könnten pro Abend mehrere 10.000 Euro einspielen. 1,2 wöchentliche Vorträge würden reichen, um ihr ein Millionen-Einkommen zu sichern.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick