Bundeskabinett beschließt Einführung eines Impfpasses

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 3,20 out of 5)
Loading...

Verschwörungstheorie? Nein! – Das Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Konzerte oder Restaurants besuchen können. Zu Beginn der Pandemie wurde dieses Szenario, welches von der Regierung nun beschlossen wurde, als „Verschwörungstheorie“ abgetan.

Weil einige Länder, beispielsweise Israel, den digitalen Impfpass für das Smartphone schon eingeführt haben, zieht die Bundesregierung nun nach. Israel kehrt inzwischen nach seinem dritten Lockdown langsam zur „Normalität“ zurück. Doch die Situation ist nicht wie vor der „Pandemie“. Denn nur wer einen Impfpass besitzt und damit eine Corona-Impfung nachweisen kann, erhält in Israel noch Zutritt zu Restaurants, Fitnesstudios, Hotels, Theater oder zu anderen gesellschaftlichen Einrichtungen. Die „neue Normalität“ sieht nun anders aus.

Bereits im Januar, beim EU-Gipfel, haben die Regierungen der EU-Mitgliedsländer die Voraussetzungen für einen digitalen Impfpass geschaffen. Zunächst soll er un Deutschland – angeblich – nur für medizinische Zwecke verwendet werden. Allerdings wollen die Regierungen der EU-Mitgliedsländer „zu einem späteren Zeitpunkt“ diskutieren, ob der Impfpass auch im Alltag Anwendung finden soll – ähnlich wie in Israel.

EU-Impfnachweise soll es in Papier- und digitaler Form geben. Über einen QR-Code können dann allerhand Informationen abgerufen werden, angefangen bei persönlichen Daten, verwendetem Impfstoff, aktuellem Impfstatus oder ausstellender Behörde. Der Impfpass soll ein elektronisches Siegel erhalten.

Bislang sind Sonderrechte für Geimpfte laut Regierung „noch“ ausgeschlossen. Wie lange dies so bleiben wird, ist allerdings fraglich. Denn die ersten Unternehmen wie der Reiseanbieter alltours oder der Konzert-Ticker-Anbieter Eventim kündigten bereits an, nur noch Geimpften Zugang zu ihren Angeboten zu gewähren. Damit kommen sowohl die indirekte Impfpflicht als auch der Impfpass durch die Hintertür, was von vornherein befürchtet wurde.

Andere EU-Staaten wie Spanien, Portugal, Polen, Rumänien oder Griechenland sind da schon weiter. Sie wollen einen einheitlichen EU-Impfpass für das „freie Reisen“ ermöglichen. Polen und Rumänien verzichten schon jetzt auf die Quarantänepflicht für Einreisende, wenn sie gegen Corona geimpft sind. Schweden und Dänemark führen den digitalen Impfpass schon im Frühsommer ein. Der Start für den „deutschen“ Impfausweis soll „erst“ im Januar 2022 erfolgen.

Man muss sich fragen, wie demokratisch die Europäische Union noch ist, wenn gewisse „Freiheiten“ künftig nur noch an Bedingungen – also Impfungen und entsprechende Nachweise gebunden sind.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick