Bill Gates will „digitales Zertifikat“ für Covid-19-Impfungen

Kürzlich kündigte Bill Gates an, „digitale Zertifikate“ verwenden zu wollen, damit identifiziert werden könne, wer den bevorstehenden Covid-19-Impfstoff erhalten habe. Der Plan von Bill Gates wird von einer Organisation namens ID2020 unterstützt. Gates „forscht“ seit Jahren an globalen Pandemien und lanciert Massenimpfkampagnen. In den letzten zehn Jahren hat Gates mehrfach zu Protokoll gegeben, dass die Welt nicht auf eine globale Pandemie vorbereitet sei.

Im Oktober 2019, nur wenige Monate vor Ausbruch von Covid-19 in China, veranstaltete die Bill & Melinda Gates Foundation (Stiftung) das Event „201“, eine 3,5-stündige Simulation einer globalen Pandemie. Bei dieser Simulation ging es um ein neuartiges Coronavirus, das Millionen Menschen töten würde. Etwa acht Wochen später tauchte in China ein neuartiges Coronavirus auf. Das führte dazu, dass sich einige Leute fragten, ob diese Übung tatsächlich die Ausbreitung von Covid-19 vorhersagte. Als Antwort auf diese Fragen wurde einer Erklärung auf der Webseite des Events „201“ veröffentlicht: http://www.centerforhealthsecurity.org/event201/

Die Erklärung lautete:

„Im Oktober 2019 veranstaltete das John Hopkins Center for Health Security zusammen mit Partnern, dem Weltwirtschaftsforum und der Bill & Melinda Gates Foundation, eine Pandemieübung namens „Event 201“. Kürzlich erhielt das Zentrum für Gesundheitssicherheit Fragen dazu, ob diese Pandemieübung den aktuellen Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China vorhersagte. Um es klar zu sagen: Das Zentrum für Gesundheitssicherheit und seine Partner haben während unserer Übung keine Vorhersage getroffen. Für das Szenario haben wir eine fiktive Coronavirus-Pandemie entworfen, aber wir haben ausdrücklich erklärt, dass es sich dabei nicht um eine Vorhersage handelt. Stattdessen diente die Übung dazu, die Bereitschafts- und Reaktionsherausforderungen hervorzuheben, die bei einer sehr schweren Pandemie wahrscheinlich auftreten würden. Wir sagen jetzt nicht voraus, dass der Ausbruch von nCoV-2019 65 Millionen Menschen töten wird. Obwohl unsere Übung ein virtuelles Coronavirus beinhaltete, ist die Übung nicht mit nCoV-2019 vergleichbar.“

Am 13. März, etwa einen Tag, nachdem Covid-19 begann, die gesamte westliche Welt lahmzulegen, trat Bill Gates aus dem öffentlichen Vorstand von Microsoft zurück, „um mehr Zeit für philanthropische Prioritäten wie globale Gesundheit und Entwicklung, Bildung und Klimawandel zu haben“. Als sich die Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitete, trat Gates immer mehr ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Er begann, überall und vor allem in den Massenmedien, seine Ansichten und Empfehlungen zu verbreiten.

Auf die Frage eines Journalisten, welche Änderungen an der Arbeitsweise von Unternehmen vorgenommen werden müsse, um die Wirtschaft aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die soziale Distanz einzuhalten, antwortete Gates: „Die Frage, welche Unternehmen weitermachen sollen, ist heikel. Sicherlich die Lebensmittelversorgung und das Gesundheitssystem. Wir brauchen noch Wasser, Strom und das Internet. Lieferketten für kritische Dinge müssen aufrechterhalten werden. Die Länder überlegen noch, was sie weiterführen sollen. Irgendwann werden wir einige digitale Zertifikate haben, aus denen hervorgeht, wer sich erholt hat, wer kürzlich getestet wurde oder wann wir einen Impfstoff erhalten haben.“

Projekt ID2020

Dieses Konzept eines „digitalen Zertifikates“ zur Speicherung medizinischer Informationen (einschließlich erhaltener Impfstoffe) und zur Gewährung des Zugangs zu Rechten oder Dienstleistungen war nicht nur ein Vorschlag. Es ist Teil eines gewaltigen Projekts, das von einer mächtigen Gruppe namens ID2020 vorangetrieben wird, die von den Vereinten Nationen, der Rockefeller Foundation und Bill Gates‘ Microsoft unterstützt wird. ID2020 will ein digitales Identifizierungssystem schaffen, das eine Fülle von persönlichen Informationen speichern und die Grenzen der nationalen Regierungen sprengen würde. Auf der offiziellen Webseite von ID2020 heißt es, „dass eine globale Identität notwendig ist, um Flüchtlinge und Menschen ohne Ausweis in Entwicklungsländern im Auge zu behalten“. Natürlich würden auch Menschen in entwickelten Ländern eine ID erhalten.

In einem von ID2020 im Jahr 2018 veröffentlichten Artikel heißt es, dass „Impfstoffe der perfekte Weg sind, um die digitale Identität in die Welt einzuführen – insbesondere bei Kleinkindern“. Kurz gesagt, laut ID2020 sind Impfungen die perfekte Gelegenheit, eine digitale ID einzuführen, auf der die Krankengeschichte jedes Einzelnen gespeichert ist. Vermutlich erhält jeder bei der geplanten Zwangsimpfung einen Chip. Diese Identität würde auch dazu verwendet werden, Zugang zu grundlegenden Rechten und Dienstleistungen zu gewähren.

Die Pläne erinnern an das, was in China beinahe schon flächendeckend Realität ist. In den Großstädten Chinas sind die Menschen vollkommen überwacht und sie sind einem sogenannten „Social Credit“ System unterworfen.

Impf-Tätowierung zur Überwachung

Bill Gates plant aber offenbar eine andere Form der Impfstoff-Identifikation: Die Quantenpunkt-Tätowierung. Im Dezember 2019 veröffentlichte eine Gruppe von Forschern am MIT (Massachusetts Institute of Technology) eine Studie über die Verwendung von Quantenpunkt-Tätowierungen zur Identifizierung der Personen, die einen Impfstoff erhalten haben. Darin heißt es: „Für die Personen, die landesweite Impfinitiativen in Entwicklungsländern beabsichtigen, kann es eine schwierige Aufgabe sein, den Überblick zu behalten, wer welche Impfung wann erhalten hat.“

Doch die Lösung der MIT-Forscher ist eine Tinte, die sich neben dem Impfstoff selbst sicher in die Haut einlagern lässt und nur mit einer speziellen Smartphone-Kamera-App und einem Filter sichtbar ist. Mit anderen Worten, die Forscher haben einen Weg gefunden, um die Aufzeichnungen einer Impfung direkt in die Haut des Patienten einzugravieren, anstatt sie elektronisch oder auf Papier zu dokumentieren. Die unsichtbare „Tätowierung“ ist ein Muster aus winzigen Quantenpunkten – winzige Halbleiterkristalle, die Licht reflektieren, das unter Infrarotlicht leuchtet. Es wird mittels hoch technologischer, auflösbarer Mikronadeln, die aus einer Mischung aus Polymeren und Zucker bestehen, in die Haut eingebracht.

Die Studie war das Ergebnis einer direkten Anfrage von Bill Gates. Sie erinnert an Massenviehhaltung, wo Tiere ebenfalls geimpft, gechippt und tätowiert werden. Sehen diese Individuen, welche Spezies es auch immer sein möge, uns Menschen lediglich als Vieh an?

Die „Ausrottung“ von Covid-19 mittels flächendeckender Zwangsimpfung wäre eine perfekte Gelegenheit, um Eugenikern wie Bill Gates die Macht über uns Menschen zu geben, über unsere Gesundheit, unsere Sterblichkeit und Fruchtbarkeit. Es wäre die perfekte Gelegenheit, eine weltweite digitale ID für jeden Menschen anzulegen und diesen immer und überall überwachbar zu machen, einschließlich der Gewährung oder Verweigerung von Rechten und Dienstleistungen.

In Anbetracht der Tatsache, dass dieses ganze Projekt auf unheimliche Weise an eine Stelle im Buch der Offenbarung erinnert (ein Malzeichen des Tieres, das an der „rechten Hand oder auf der Stirn“ empfangen wird und von dem verlangt wird, „zu kaufen oder zu verkaufen“), würde die Einführung eines solchen Systems höchstwahrscheinlich mit großem Widerstand aufgenommen werden. Und zwar nicht nur von religiösen Menschen. Wir werden dies alles genau beobachten. 

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick