Biden-Regierung will Steuerzahler-Geld in Abtreibungsfirmen stecken

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 3,29 out of 5)
Loading...

Allein im Jahr 2019 hat Präsident Donald Trump Planned Parenthood 60 Millionen Dollar an Steuergeldern gestrichen. Die Biden-Regierung plant jedoch, dies rückgängig zu machen, indem sie zig Millionen neuer Steuerzahler-Dollars in die Abtreibungs-Industrie stecken will.

In einer Ankündigung drückte Alexis McGill Johnson, Präsidentin des Planned Parenthood Action Fund, ihren Eifer für die neue „Partnerschaft“ mit Joe Biden und Kamala Harris aus, die die Abtreibungsindustrie wieder mit Geldern versorgen wollen: „In Partnerschaft mit der Biden-Harris-Administration und der pro-reproduktiven Gesundheitsfürsorge-Mehrheit im Kongress wird Planned Parenthood Action Fund nicht nur daran arbeiten, die Angriffe der letzten vier Jahre rückgängig zu machen, sondern die reproduktive Gesundheitsfürsorge und die Rechte für alle Menschen in den USA und auf der ganzen Welt zu erweitern“, sagte Johnson.

Eine der ersten Aufgaben ist es, Steuergelder für Abtreibungen sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Ausland abzuschöpfen. Planned Parenthood will auch, dass die Biden-Regierung die von der Trump-Administration auferlegten Finanzierungsbeschränkungen für das Familienplanungsprogramm rückgängig macht. Wenn Johnson erfolgreich ist, werden auf ihre Empfehlung hin 200 neue Schlüsselpositionen innerhalb der Biden-Regierung besetzt werden. Biden selbst hat bereits eine Bereitschaft angedeutet, mehr Abtreibungen mit Steuergeldern zu unterstützen, indem er sein „Kabinett“ mit Verbündeten von Planned Parenthood und Politikern besetzt hat.

Eine davon ist Andrea Palm, stellvertretende Sekretärin im Ministerium für Gesundheit und Human Services (HHS). Während ihrer Zeit im Gesundheitsministerium von Wisconsin (WHHS) geriet Palm unter Beschuss, weil sie einen ehemaligen Lobbyisten von Planned Parenthood angestellt hatte, um die staatliche Gesundheitspolitik mitzugestalten. Die baldige Finanzministerin Janet Yellen war ebenfalls früher Mitglied von Planned Parenthood und NARAL, während O’Malley Dillon, Bidens stellvertretender Stabschef, eine Marketingfirma mitbegründete, die Planned Parenthood als einen ihrer Kunden hatte.

Die künftige Innenministerin Deb Haaland erhielt während ihrer ersten und einzigen Kandidatur für den Kongress 5.000 Dollar an finanzieller Unterstützung von Planned Parenthood, während Xavier Becerra (HHS) während seiner Amtszeit im Kongress und als Generalstaatsanwalt von Kalifornien etwa 5.500 Dollar von Planned Parenthood erhielt. „Becerras Erfolgsbilanz im Kongress deutet darauf hin, dass er die Schutzmaßnahmen der Trump-Administration des christlichen Gewissens rückgängig machen wird,“ berichtet Graham Piro von Free Beacon.

John Kerry, als „Klimawandel-Berater“ zu Biden gewählt, ist ein noch höherer Dollar-Empfänger von Geldern aus Planned Parenthood. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat hat während seiner Zeit im Senat rund 300.000 Dollar von Planned Parenthood eingenommen. Marty Walsh, Bidens Auswahl als Arbeitsminister, war ein wichtiger Verbündeter von Planned Parenthood als Bürgermeister von Boston.

Am Freitag gab die Biden-Regierung eine Erklärung ab, welche darauf hindeutet, dass sich Biden persönlich „zutiefst verpflichtet“ sieht, sicherzustellen, dass Steuergelder weiterhin zu Planned Parenthood fließen, sodass Frauen überall Abtreibungen auf Anfrage erhalten können. Die Kritik entzündet sich seit 2015 dabei an einem Video-Bericht der Vizepräsidentin Dr. Deborah Nucatoloa, in dem dargelegt wird, dass abgetriebene Föten noch leben würden (totes Gewebe wäre unbrauchbar, Video: https://youtu.be/jjxwVuozMnU).

Präsident Trump hatte die Steuergelder für Planned Parenthood massiv gekürzt und das Abtreibungsgesetz ändern lassen, welches diese Praxis zuvor erlaubte. Zudem wurde durch einen Bericht des des „Center for Medical Progress“ (CMP) dokumentiert, dass Planned Parenthood illegalen Handel mit Gewebe von abgetriebenen Föten betreibe und Impfstoffhersteller Gewebe von abgetriebenen Föten in ihre Impfstoffe beimischen. All dies hatte Trump unterbunden. Biden will dies nun wieder rückgängig machen.

https://www.watergate.tv/mitarbeiter-von-planned-parenthood-gestehen-illegalen-verkauf-abgetriebener-foeten/

https://www.watergate.tv/trump-ordnet-weitere-finanzkuerzungen-fuer-kriminelle-abtreibungsorganisation-an/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick